Auersmacher Wingert der Villa Heckel um 1900
Historisches Weinetikett: Blittersdorfer Mousseux, 1867 (Sammlung W. Rumschöttel)

Weingut Villa Heckel

Das TOP-Weingut des Saarlandes

Noch heute zeugt die Gegend rund um den Rebenhof in Kleinblittersdorf von der historischen Tradition des Weinbaus. Bis 1900 werden auf dem benachbarten Weingut Villa Heckel die Reben gepflegt und vorzügliche Rotweine hergestellt.

Otto Beck berichtet 1869:

„Als Ergebnis andauenden Fleißes, großer Sorgfalt und bedeutender Kapitalien verdienen die Weinberge auf der Gemarkung von Kleinblittersdorf (51 Morgen) […] erwähnt zu werden, die in guten Jahren einen Wein liefern, der mit 40 Talern per Ohm bezahlt wird. Von diesen Weinen ist der Rothe von Blittersdorf […] am meisten geschätzt und gesucht.“

(Quelle: Otto Beck, Der Weinbau an der Mosel und an der Saar, 1869)


Güteklassen I und II

Die Weinlagen des Weingutes Villa Heckel waren im 19. Jahrhundert in die Top-Güteklassen I und II klassifiziert. Somit waren sie gleichrangig mit den besten Lagen von Wiltingen und Oberemmel bewertet und standen sogar über die besten Lagen von Ayl, Canzem, Ockfen und Wawern.

„Die Schätzung der Grundsteuer reiht die Weine von Kleinblittersdorf mit den besten von Wiltingen und Oberemmel ein und stellt sie sogar über die von Ayl, Canzem, Ockfen und Wawern.“

(Quelle:  Theo Schmidt, Zur Geschichte des Saarweinbaus. In: Das Saarland - ein Heimatbuch, 1924)

Die Weinhandlung J.F. Lucas in Saarbrücken erzeugte den „Blittersdorf Mousseux“ von den rothen Trauben aus Kleinblittersdorf.

Im Jahr 1900 muss der Weinbau auf dem Weingut Villa Heckel in Folge der Reblausplage aufgegeben werden.